Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

Top News

  • Thomas Coesfeld neuer CSO bei Mohn Media

    Der Enkel von Reinhard Mohn, Thomas Coesfeld, bisher Leiter der Produktlinie Zeitschriften bei Mohn Media, übernimmt  zum 1. November 2018 die Geschäftsführung für Strategie und Steuerung.

    Das VZVNRW-Mitglied Mohn Media in Gütersloh ist Teil der Bertelsmann Printing Group, die mit 1,7 Milliarden Euro Umsatz der größte Druckereiverbund Europas ist.

    VZVNRW, 15.10.2018

Newsletter

Ersparen Sie sich unangenehme Überraschungen! Mit unserem Newsletter zu wichtigen Themen wie tarifrechtlichen Fragen, Rechtsprechungs- und Gesetzeshinweisen sind Sie immer informiert. Zeitnah, unkompliziert und ohne Rechercheaufwand. So vermeiden Sie von vornherein arbeits-, presse- und wettbewerbsrechtliche Schwierigkeiten.

Thomas Coesfeld neuer CSO bei Mohn Media

Thomas Coesfeld neuer CSO bei Mohn Media

Der Enkel von Reinhard Mohn, Thomas Coesfeld, bisher Leiter der Produktlinie Zeitschriften bei Mohn Media, übernimmt  zum 1. November 2018 die Geschäftsführung für Strategie und Steuerung.

Das VZVNRW-Mitglied Mohn Media in Gütersloh ist Teil der Bertelsmann Printing Group, die mit 1,7 Milliarden Euro Umsatz der größte Druckereiverbund Europas ist.

VZVNRW, 15.10.2018

Ab sofort: Presseausweise 2019

Presseausweise 2019

Ab sofort können Sie bei uns Ihren Presseausweis für 2019 beantragen und erhalten. Einen Erst-Antrag, einen vereinfachten Antrag (falls bereits ein Presseausweis über den VZVNRW ausgestellt wurde) sowie einen Sammelantrag finden Sie hier.

VZVNRW, 09.10.2018

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des Finanzministerrates zur reduzierten Mehrwertsteuer für die digitale Presse

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des Finanzministerrates
zur reduzierten Mehrwertsteuer für die digitale Presse

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und
der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) begrüßen die heutige
politische Einigung des EU-Rates für Wirtschaft und Finanzen, mit der eine
Anwendung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes auf digitale Presseangebote
ermöglicht werden soll. Sobald der Entwurf in alle Amtssprachen übersetzt und
formal geprüft sein wird, kann der noch nötige formale Beschluss erfolgen und die
Richtlinienänderung in Kraft treten. Danach steht es den Mitgliedsstaaten frei, ihre
jeweiligen reduzierten Mehrwertsteuersätze, in Deutschland 7 Prozent, auch auf
digitale Zeitungen, Zeitschriften und Bücher zu erstrecken.
„Wir begrüßen, dass digitale Presse endlich nicht mehr schlechter gestellt wird als
gedruckte Zeitungen und Zeitschriften“, erklärte ein Sprecher der beiden Verbände,
„Nun ist die Bundesregierung aufgefordert, die überfällige Entscheidung der EU
umfassend und schnell im deutschen Mehrwertsteuerrecht umzusetzen.“
Die Neuregelung werde die vielfältigen digitalen Presseangebote unterstützen und
weitere Innovationen anregen, so der Sprecher.

VZVNRW, 02. Oktober 2018

 

     

EU-Parlament beschließt Leistungsschutz für Verlage

EU-Parlament beschließt Leistungsschutz für Verlage

VDZ-Präsident Dr. Rudolf Thiemann und VDZ-Vizepräsident Philipp Welte begrüßen die Entscheidung des EU-Parlaments zum Urheberrecht.

Bisher dürfen Online-Suchmaschinen neben Links auch kurze Auszüge von redaktionellen Erzeugnissen in ihren Suchergebnissen zeigen, ohne Lizenzgebühren zahlen zu müssen.

Dem wird nun ein Riegel vorgeschoben. Künftig müssen alle Plattformen für die Nutzung von Teasern und Überschriften zahlen. „Wir brauchen unabhängigen, freien Journalismus als ein zentrales Element unserer pluralistischen Demokratie. Um diese Unabhängigkeit und damit die Freiheit der Presse zu sichern, müssen journalistische Inhalte auch im Internet marktwirtschaftlich finanzierbar bleiben“, erläutert VDZ-Vizepräsident und Vorstandssprecher Fachverband Publikumszeitschriften Philipp Welte den Beschluss.

Denn bisher landet durch die lizenzfreie Nutzung journalistischer Arbeit ein Großteil der Werbeeinnahmen bei den Internetriesen und nicht bei den Urhebern. „Wir sind froh, dass angesichts der gewaltigen Veränderungen durch den digitalen Verleger, Journalisten und weiteren Kreative eine Anerkennung und einen Anspruch gewonnen haben“, kommentiert VDZ-Präsident Dr. Rudolf Thiemann die neue Gesetzesvorlage. Mehr

 

VZVNRW, 12. September 2018

 

     

Kostenlose Studienreise für Nachwuchsjournalisten nach Armenien

Kostenlose Studienreise für Nachwuchsjournalisten nach Armenien

 

Vom 18. bis 24. November 2018 bieten die Deutsche Gesellschaft e.V. und die Armenian National Platform Nachwuchsjournalisten/innen die Möglichkeit, in die armenische Hauptstadt Jerewan zu reisen.

Ziel der Studienreise ist die Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Durch Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern, Journalisten und zivilgesellschaftlichen Akteuren erhalten die Teilnehmer Gelegenheit, einen Einblick in die politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten der ehemaligen Sowjetrepublik Armenien zu erhalten.

Veröffentlicht werden die Ergebnisse der Recherche auf der Armenian National Platform. Arbeitssprache ist Englisch, Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden übernommen.

Bewerbungsfrist ist der 20.September 2018. Weitere Infos und Bewerbungsmodalitäten finden Sie hier.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft durch das Auswärtige Amt gefördert.

VZVNRW, 28. August 2018

 

     

Einigung in Gehaltstarifverhandlungen für Zeitschriften-Redakteure/innen

Einigung in Gehaltstarifverhandlungen für Zeitschriften-Redakteure/innen

Am 6.Juni 2018 hat sich der VDZ mit den Gewerkschaften der Journalisten auf den Abschluss eines Gehaltstarifvertrages für Zeitschriftenredakteure/innen geeinigt.

Dieser tritt rückwirkend zum 1. Mai 2018 in Kraft und sieht ab 1. Juli 2018 eine einheitliche Gehaltserhöhung von 100 Euro pro Monat vor. Am 1. November 2019 werden die Gehälter um zwei Prozent erhöht. Die Volontärsgehälter steigen zu den gleichen Stichtagen um 3 und 2 Prozent. Eine Kündigung ist nach einer Laufzeit von 30 Monaten erstmals zum 31. Oktober 2020 möglich.

Durch die überproportional steigenden Einstiegsgehälter wird der Forderung der Gewerkschaften Rechnung getragen, den Journalistenberuf auch für Einsteiger wieder attraktiv zu machen.

Für den VDZ ist „das Ergebnis angesichts der Herausforderung der Branche gerade noch vertretbar“, erklärt VDZ-Justitiar und Verhandlungsführer des VDZ Dirk Platte.

VZVNRW, 2. Juli 2018

 

     

Tarifergebnis bei den Tageszeitungen erzielt

Tarifergebnis bei den Tageszeitungen erzielt

In der siebten Verhandlungsrunde haben sich der BDZV und der Deutsche Journalisten-Verband auf ein Verhandlungsergebnis geeinigt.

Die Gehälter der Redakteure steigen rückwirkend zum Mai 2018 um 1,9 Prozent. darüber hinaus wird eine Einmalzahlung von 500 Euro fällig. Zum 1. Mai 2019 werden die Gehälter um weitere 2,4 Prozent angehoben. Zusätzlich gibt es zum 1. März 2020 eine Einmalzahlung in Höhe von 600 Euro. Berufseinsteiger erhalten 135 Euro Gehaltserhöhung zuzüglich 500 Euro Einmalzahlung. Die vergütungen der Volontäre steigen um 100 Euro zuzüglich einer Einmalzahlung von 70 Euro. Der Gehaltstarifvertrag hat eine Laufzeit bis 31. Juli 2020. Bis Ende 2020 wird darüber hinaus der Manteltarifvertrag in seiner bestehenden Form verlängert. Außerdem sollen die Onliner der Zeitungsverlage in die Presseversorgung einbezogen werden. Die Honorare der festen Freien und der Pauschalisten werden linear in gleicher Höhe angehoben. Hinzu kommen Einmalzahlungen in Höhe von einem Viertel des Monatsgehalts.

VZVNRW, 2.7.2018

     

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des EU-Parlaments zum Urheberrecht

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des EU-Parlaments zum Urheberrecht

Erfreulicherweise hat der Rechtsausschuss des  EU-Parlaments entschieden, das Leistungsschutzrecht von Verlagen zu stärken und Uploadfilter für große Online-Plattformen einzuführen.

"Professioneller Journalismus ist die beste und wichtigste Reaktion auf Polemik und Falschinformationen im Internet. Weil die Verlage mit ihren Investitionen für diese Leistung garantieren, müssen Dritte an der Ausbeutung besser als bisher gehindert werden können", kommentiert Dr. Rudolf Thiemann, Präsident des VDZ.

Bisher dürfen Online-Suchmaschinen neben  Links kurze Auszüge von redaktionellen Erzeugnissen zeigen, ohne Lizenzgebühren zahlen zu müssen.  Hierdurch sichern sich diese Plattformen Werbeeinnahmen, die den Verlagen zustehen. Diese Publikationen bedürfen nun der Erlaubnis des Urhebers. Die Einführung von Uploadfiltern überträgt die rechtliche Haftung urheberrechtlich geschützter Inhalte auf die hochladenden Betreiber.

VZVNRW, 20.06.2018

Mitgliederversammlung wählt Vorstand des VZVNRW

Mitgliederversammlung wählt Vorstand des VZVNRW

Von links nach rechts: Hermann Bimberg, Dirk Sieben, Andreas Bergmoser, Christopher Strobel, Christoph Bertling.
Es fehlt Annika Egloff-Schoenen

In der Mitgliederversammlung am 14.6.2018 wurde der neue Vorstand des VZVNRW einstimmig gewählt. Zum Vorsitzenden wurde Herr Andreas Bergmoser (Bergmoser + Höller Verlag) ernannt. Weiterhin wurden die Herren Christoph Bertling (Handelsblatt Fachmedien), Hermann Bimberg (Landwirtschaftsverlag), Dirk Sieben (DVS Media) und Christopher Strobel (Strobel Verlag) sowie Frau Annika Egloff-Schoenen (Fachverlag Arnold) in den Vorstand gewählt. Herr Dr. Christoph Müller wurde von den Mitgliedern einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Wir gratulieren allen Genannten zur Wahl.

(VZVNRW, 14.6.2018)  

J.P. Bachem feiert 200-jähriges Bestehen

J.P. Bachem feiert 200-jähriges Bestehen

Wir gratulieren unserem Mitgliedsverlag J.P. Bachem zu seinem 200-jährigen Bestehen. Im historischen Stadtarchiv der Stadt Köln begeht der historische Verlag mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker, dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und zahlreichen geladenen Gästen das bedeutende Jubiläum. (J.P.Bachem Verlag)

VZVNRW, 12.06.2018