Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

Top News

  • SAVE-THE-DATE 10. November – VDM-Vertriebskongress Digital

    Vertriebskongress Digital 2021 mit URL

    Wir freuen uns, Ihnen durch unsere Kooperation mit dem Verband Druck + Medien Nord-West e.V auch in diesem Jahr wieder ein Vertriebsseminar zu attraktiven Sonderkonditionen anbieten zu können. Merken Sie sich daher den 10. November 2021 vor.

    Der Vertriebskongress, jährlicher Treffpunkt für Vertriebler aus der Druck- und Medienindustrie und aus dem Mittelstand, findet 2021 erstmals in digitaler Form statt. Die Vorträge der Referenten werden live gestreamt, Diskussionen und Fragen finden in Foren statt. Das neue digitale Format bietet interaktive Networking-Möglichkeiten, um sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen.

    Vertriebswege und -Instrumente und das Kaufverhalten von Kunden haben sich im vergangenen Jahr verändert. Verkaufen auf Distanz ist heute gefragt und auch in Zukunft ist eine komplette Rückkehr zur „alten Normalität“ und alten Vertriebswegen nicht zu erwarten. Der Vertriebskongress Digital am 10.11.2021 thematisiert genau diese Themen und liefert Antworten, Insiderinformationen und Einblicke in die Praxis anderer Unternehmen. Unter anderem geht es dabei um die Themen: Wie gelingt Remote Selling, wie schmeiße ich den „Umsatzmotor“ an, welche Verkaufsstrategien wirken in der neuen Normalität und wie machen es andere Unternehmen?

    Der Kongress findet Online statt. Eine Event-Plattform sorgt dafür, dass Diskussionsrunden und Live-Vorträge, eine virtuelle Messe sowie Austausch und persönliche Kontakte wie bei einer Präsenzveranstaltung möglich werden. In zwei Panelrunden kann aus drei Themen gewählt und diskutiert werden.

    Für VZVNRW-Mitglieder gelten besondere Konditionen:
    Einzelticket: 199,00 EUR + MwSt. (anstatt regulär 349,00 EUR + MwSt.)
    Firmenticket: 299 + MwSt.* (anstatt regulär 449,00 EUR + MwSt.)
    (*bis zu 3 Mitarbeiter aus einem Unternehmen)

    Das komplette Programm & Informationen finden Sie hier.

    Wenn Sie sich jetzt schon anmelden möchten können Sie das hier: Online-Anmeldung

    VZVNRW, 26.08.2021

     

SAVE-THE-DATE 10. November – VDM-Vertriebskongress Digital

SAVE-THE-DATE 10. November – VDM-Vertriebskongress Digital

Vertriebskongress Digital 2021 mit URL

Wir freuen uns, Ihnen durch unsere Kooperation mit dem Verband Druck + Medien Nord-West e.V auch in diesem Jahr wieder ein Vertriebsseminar zu attraktiven Sonderkonditionen anbieten zu können. Merken Sie sich daher den 10. November 2021 vor.

Der Vertriebskongress, jährlicher Treffpunkt für Vertriebler aus der Druck- und Medienindustrie und aus dem Mittelstand, findet 2021 erstmals in digitaler Form statt. Die Vorträge der Referenten werden live gestreamt, Diskussionen und Fragen finden in Foren statt. Das neue digitale Format bietet interaktive Networking-Möglichkeiten, um sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen.

Vertriebswege und -Instrumente und das Kaufverhalten von Kunden haben sich im vergangenen Jahr verändert. Verkaufen auf Distanz ist heute gefragt und auch in Zukunft ist eine komplette Rückkehr zur „alten Normalität“ und alten Vertriebswegen nicht zu erwarten. Der Vertriebskongress Digital am 10.11.2021 thematisiert genau diese Themen und liefert Antworten, Insiderinformationen und Einblicke in die Praxis anderer Unternehmen. Unter anderem geht es dabei um die Themen: Wie gelingt Remote Selling, wie schmeiße ich den „Umsatzmotor“ an, welche Verkaufsstrategien wirken in der neuen Normalität und wie machen es andere Unternehmen?

Der Kongress findet Online statt. Eine Event-Plattform sorgt dafür, dass Diskussionsrunden und Live-Vorträge, eine virtuelle Messe sowie Austausch und persönliche Kontakte wie bei einer Präsenzveranstaltung möglich werden. In zwei Panelrunden kann aus drei Themen gewählt und diskutiert werden.

Für VZVNRW-Mitglieder gelten besondere Konditionen:
Einzelticket: 199,00 EUR + MwSt. (anstatt regulär 349,00 EUR + MwSt.)
Firmenticket: 299 + MwSt.* (anstatt regulär 449,00 EUR + MwSt.)
(*bis zu 3 Mitarbeiter aus einem Unternehmen)

Das komplette Programm & Informationen finden Sie hier.

Wenn Sie sich jetzt schon anmelden möchten können Sie das hier: Online-Anmeldung

VZVNRW, 26.08.2021

 

Bundesregierung beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für vom Hochwasser betroffene Betriebe

Bundesregierung beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für vom Hochwasser betroffene Betriebe 

Am 4. August 2021 hat die Bundesregierung hat in ihrer Kabinettssitzung einen Gesetzentwurf zur vorübergehenden, befristeten Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Betriebe beschlossen, deren Zahlungsunfähigkeit auf das Hochwasser im Juli 2021 zurückzuführen ist. 

Durch diese Maßnahme sollen Betriebe unterstützt werden, die durch den Starkregen und das Hochwasser im Juli 2021 zahlungsunfähig oder überschuldet sind. Im Sinne des geltenden Insolvenzrechts wären diese Betriebe verpflichtet einen Insolvenzantrag zu stellen. Diese Insolvenzantragspflicht wird nun ausgesetzt.

Die BDA hat ihren zur Hochwasserkatastrophe herausgegebenen Leitfaden hierzu aktualisiert, diesen finden Sie hier.

VZVNRW, 11.08.2021

 

 

Gesetzlicher Mindestlohn zum 1. Juli 2021 auf 9,60 EUR gestiegen

Gesetzlicher Mindestlohn zum 1. Juli 2021 auf 9,60 EUR gestiegen

Der gesetzliche Mindestlohn ist zum 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro brutto je Stunde gestiegen. In den kommenden Jahren wird er schrittweise weiter erhöht. Bis zum 1. Juli 2022 wird er in mehreren Schritten auf 10,45 Euro steigen.

Der gesetzliche Mindestlohn gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über 18 Jahre und ist unabhängig von Arbeitszeit oder Umfang der Beschäftigung. Er ist ein Bruttostundenlohn. Mindestlohnverstöße können mit einer Geldbuße bis zu 500.000 Euro sanktioniert werden. Verstöße gegen Verpflichtungen wie zum Beispiel die Dokumentation der Arbeitszeit können mit bis zu 30.000 Euro geahndet werden.

Ausführliche Informationen zum Mindestlohn, sowie den Mindestlohn-Rechner des Bundesarbeitsministeriums finden Sie auf der Seite der Bundesregierung

VZVNRW, 07.07.2021

 

 

Mitglieder des VZVNRW weiterhin aktiv in der Deutschen Fachpresse vertreten

Mitglieder des VZVNRW weiterhin aktiv in der Deutschen Fachpresse vertreten

Wir gratulieren unseren Mitgliedern DVS Media, Fachmedien Otto Schmidt KG, Krammer Verlag, NWB Verlag sowie Sternefeld Medien zur Wahl als Vorstand und Sprecher der Deutschen Fachpresse.

Herr Holger Knapp, Geschäftsführer der Sternefeld Medien (Düsseldorf), wurde zum neuen Sprecher der Deutschen Fachpresse gewählt. Herr Knapp folgt damit auf Dr. Klaus Krammer vom Krammer Verlag (Düsseldorf), der als Sprecher nicht wieder kandidierte, dem Vorstand jedoch als stellvertretender Vorsitzender erhalten bleibt. Dr. Ludger Kleyboldt, Geschäftsführer des NWB Verlags (Herne) wurde zum Schatzmeister ernannt.

IMG 6797 FP2

Der Vorstandsvorsitzende des VZVNRW, Christoph Bertling, Geschäftsführer Fachmedien Otto Schmidt (Düsseldorf) und Dirk Sieben, Geschäftsführer, DVS Media (Düsseldorf) wurden als zwei von vier stellvertretenden Sprecher:innen der IG Fachmedien gewählt.

IMG 6802 FP1

Wir gratulieren unseren Mitgliedern zu Ihrer Wahl und wünschen Ihnen viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben.

VZVNRW, 01.07.2021

 

 

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Die Mitglieder des VZVNRW haben in unserer Mitgliederversammlung am 24.06.2021 einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende, Herr Andreas Bergmoser schied aus dem Vorstand aus, ebenso Herr Hermann Bimberg. Wir danken beiden herzlich für die gute Arbeit im Vorstand. Aktuelle Mitglieder des Vorstandes sind:

  • Herr Christoph Bertling, Fachmedien Otto Schmidt KG (Vorsitzender)
  • Frau Annika Egloff-Schoenen, Fachverlag Dr. H. Arnold GmbH
  • Herr Helmut Graf
  • Herr Mark Liedtke, NWB-Verlag
  • Herr Ludger Schulze-Pals, Landwirtschaftsverlag GmbH
  • Herr Dirk Sieben, DVS Media GmbH
  • Herr Michael Voss, Strobel Verlag GmbH & Co. KG

Wir gratulieren allen Vorstandsmitgliedern herzlich zur Wahl.

VZVNRW, 28.06.2021

   

Förderprogramm für Verlage NEUSTART KULTUR nochmals ausgeweitet

Förderprogramm für Verlage NEUSTART KULTUR nochmals ausgeweitet

Am 28.01.2021 hatten wir Sie darüber informiert, dass die Bundesregierung für das Förderprogramm "NEUSTART KULTUR" 20 Mio. EUR zur Verfügung gestellt, um Verlage und Buchhandlungen in der Krise zu unterstützen.
Nun wurde das Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR für Verlage und Buchhandlungen nochmals verlängert. Bewerbungen können nun bis zum 30. Juni 2021 eingereicht werden.
Ganz neu ist nun für Verlage die Möglichkeit einen zweiten Titel zur Förderung zu beantragen. Maximal 4 Publikationen sind förderfähig, wenn es sich bei dem Verlag um ein mit einem anderen Unternehmen "vebundenes Unternehmen" handelt.
 
Weitere Informationen finden Sie hier.

VZVNRW, 10.06.2021

 

 

 

 

Neufassung des Urheberrechts zukunftsweisend für den digitalen Journalismus

Neufassung des Urheberrechts zukunftsweisend für den digitalen Journalismus

Erfreulicherweise hat der Bundestag gestern mit der Neufassung des Urheberrechts ein Schutzrecht für journalistische Inhalte verabschiedet.

Das neue Leistungsschutzrecht und die schon seit Jahresbeginn geltenden Regeln zur Beschränkung des Marktmissbrauchs großer Internetkonzerne wirken einer Ausbeutung journalistischer Inhalte entgegen. Die seit Januar in Deutschland greifende Regulierung gibt dem  Kartellamt die Möglichkeit, marktdominanten und übermächtigen Digitalplattformen zu untersagen, die Darstellung von Inhalten von einer Rechteübertragung zu unangemessenen Bedingungen abhängig zu machen. Das Leistungsschutzrecht wird für Presseverlage ein wichtiges Element eines fairen Rechtsrahmens für die digitale Welt sein.

VZVNRW, 20.5.2021

 

 

Stand der Impfpriorisierung in NRW

Stand der Impfpriorisierung in NRW

Immer wieder erreichen uns Anfragen zur "Impfpriorisierung von Beschäftigten der Medienbranche". Gern möchten wir Ihnen nachfolgend eine Kurzinformation zu diesem Thema geben, auch wenn es speziell in NRW bislang keine Priorisierung von Beschäftigten der Medienbranche gibt. Eine solche existiert bislang nur in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinlad-Pfalz. Eine einheitliche Vorgehensweise der Bundesländer wäre diesbezüglich natürlich wünschenswert gewesen, ist aber derzeitleider auch nicht absehbar.

Auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW finden Sie weitere Informationen zu den Priorisierungsgruppen sowie den Berufsgruppen, die sich bereits zur Impfung anmelden können.

Sobald uns neue Fakten zu diesem Thema vorliegen, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

VZVNRW, 19.05.2021

 

Presseförderung für Verlage abgesagt

Presseförderung für Verlage abgesagt

Das bislang angekündigte Förderprogramm für Verlage wurde wegen unüberwindbarer rechtlicher und politischer Schwierigkeiten abgesagt. Dies teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Presseverlegerverbänden mit. Rechtliche Hürden stünden einer erfolgreichen und sinnvollen Umsetzung der zuletzt geplanten Transformationsförderung der Verlage im Wege, so das BMWi.

Der Vorschlag einer Umwidmung der bereits eingeplanten Haushaltsmittel in eine Corona-Soforthilfe für Verlage wurde vom Haushaltsausschuss leider nicht unterstützt.

Die Enttäuschung in den Verlegerverbänden ist groß und die Folgen für die Medienlandschaft nicht absehbar. Die Verlegerverbände fordern daher die Politik dringend auf, zu Beginn der nächsten Legislaturperiode eine wirksame Presseförderung einzuführen. Wir werden Sie dazu auf dem Laufenden halten.

Die gemeinsamen Pressemitteilung von VDZ, BDZV, VDL und BVDA finden Sie hier.

VZVNRW, 29.04.2021

Fachpresse-Statistik 2020 zeigt Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Fachmedienbranche

Fachpresse-Statistik 2020 zeigt Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Fachmedienbranche

Nach einer Fachpresse-Statistik 2020 führte die Corona-Pandemie zu einem Umsatzrückgang von 6,4% für die Fachmedienbranche. Positiv entwickelten sich demgegenüber die Erlöse aus den digitalen Medien. Sie machen 41,3% des Gesamtumsatzes aus und stiegen um 4,8%, im Gegensatz zu den Printerlösen, die mit einem Minus von 7,6% ebenfalls rückläufig sind.

Gleichwohl bleiben die Printerlöse die größte Einnahmequelle der Fachmedienhäuser. Hierbei entfallen 81,1% auf Fachzeitschriften, 18,9% auf Fachbücher. Mit rund 5.695 Fachzeitschriftentiteln entspricht dieser Wert in etwa dem Vorjahr. Die Digitalerlöse sind mittlerweile nahezu gleichauf mit dem Printsegment. Mit digitalen Angeboten oder ePaper-Ausgaben konnten die Fachmedienhäuser in 2020 ihre Vertriebsstrategie festigen. 90% der Fachmedienanbieter sehen die Corona-Pandemie als Auslöser für einen Digitalisierungsschub in der Branche.

Fachpresse Statistik 2020 Branchenumsätze  Fachpresse Statistik 2020 Printumsätze

Die ausführliche Fachpresse-Statistik 2020 lesen Sie hier.

VZVNRW,  28.04.2021