Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

Top News

  • Wir gratulieren unserem langjährigen Mitglied KÄNGURU zu seinem 20-jährigen Bestehen!

    Logo

    Der KÄNGURU Verlag - das Stadtmagazin für Familien in Köln/Bonn - wird 20 Jahre alt.

    Als fester Bestandteil der Familienkultur in der Region informiert der KÄNGURU Verlag über aktuelle regionale Themen aus Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Kultur.

    Der VZVNRW gratuliert herzlich zu diesem Jubiläum!

    VZVNRW, 14.06.2019

Wir gratulieren unseren Mitglied KÄNGURU zu seinem 20-jährigen Bestehen

Wir gratulieren unserem langjährigen Mitglied KÄNGURU zu seinem 20-jährigen Bestehen!

Logo

Der KÄNGURU Verlag - das Stadtmagazin für Familien in Köln/Bonn - wird 20 Jahre alt.

Als fester Bestandteil der Familienkultur in der Region informiert der KÄNGURU Verlag über aktuelle regionale Themen aus Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Kultur.

Der VZVNRW gratuliert herzlich zu diesem Jubiläum!

VZVNRW, 14.06.2019

Wir gratulieren unseren Mitgliedern zum Award "Fachmedium des Jahres 2019"

Wir gratulieren unseren Mitgliedern zum Award "Fachmedium des Jahres 2019"

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr wieder zwei unserer Mitglieder unter den Gewinnern der Awards "Fachmedium des Jahres 2019" sind. Wir gratulieren der LPV GmbH zu ihrem Sieg in der Kategorie „Bester Award: Produkt des Jahres“ und dem Landwirtschaftsverlag in der Kategorie „Beste Workflow-Lösung: top farmplan“.

gruppenfoto awards

Die Award-Verleihung fand am 22. Mai in Berlin beim Kongress der Deutschen Fachpresse statt. Vergeben wurden Preise in 11 Kategorien. Die Fachmedienhäuser tragen den neuen Anforderungen durch die Digitalisierung Rechnung und setzen dialogorientiert vielfältige Impulse, um den gestiegenen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden.

Weitere Preisträger in den folgenden Kategorien sind:  „Bestes Corporate-Media-Produkt:  Dronabinol - eine Apothekenkampagne“, Deutscher Apotheker Verlag, „Bestes Employer Branding: Holzmann Medien“, Holzmann Medien, „Beste Fachzeitschrift bis 1 Mio. Euro Umsatz: DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft“, DUZ Verlags- und Medienhaus, „Beste Fachzeitschrift über 1 bis 2,5 Mio. Euro Umsatz: möbel kultur“, Ferdinand Holzmann Verlag im Vincentz Network, „Beste Fachzeitschrift über 2,5 Mio. Euro Umsatz: PTAheute“, Deutscher Apotheker Verlag, „Beste Neugründung: Next industry - Das Magazin für Entscheider“, Vogel Communications Group, „Bester Social-Media-Einsatz: Next Robotics“, verlag moderne industrie, „Beste Veranstaltung: FeuerTrutz Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz“, FeuerTrutz Network sowie „Beste Website/Beste App: New Management“, Haufe-Lexware. Wir gratulieren allen Gewinnern!

VZVNRW, 23.05.2019

Europäische Gerichtshof entscheidet "Pflicht zur Arbeitszeiterfassung"

Europäische Gerichtshof entscheidet "Pflicht zur Arbeitszeiterfassung"

Mit Urteil vom 14. Mai 2019 (C-55/18) hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die Mitgliedstaaten Arbeitgeber dazu verpflichten müssen, ein System einzurichten, mit dem die tägliche Arbeitszeit der Mitarbeiter gemessen werden kann. Die Mitgliedstaaten müssen alle erforderlichen Maßnahmen treffen, dass den Arbeitnehmern die täglichen und wöchentlichen Mindestruhezeiten und die Obergrenze für die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit der Arbeitszeitrichtlinie tatsächlich zugutekommen. Nur so könne der durch die EU-Grundrechtecharta und die Arbeitszeitrichtlinie bezweckte Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer tatsächlich einer Kontrolle durch Behörden und Gerichte zugeführt werden.  Nach der Rechtsprechung des EuGH ist die gesamte Arbeitszeit vollständig zu dokumentieren. Bereits bestehende Zeiterfassungssysteme müssen gegebenenfalls geändert werden. Sofern eine Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit vereinbart ist, könnte Anpassungsbedarf bestehen. Flexible Arbeitszeitmodelle müssen möglicherweise neu durchdacht werden.

Der VDZ hat in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem BDZV das Urteil kritisiert. Man halte nichts von „Stechuhr-Journalismus“, damit sei automatisch auch eine Kontrolle der Arbeitszeit verbunden. Redaktionelle Arbeit verlange jedoch eher individuelle, an den Themen und der Art der Publikation orientierte Arbeitszeitmodelle. Dem werde im Übrigen in den Tarifverträgen auch Rechnung getragen. Auch seien lückenlose Aufzeichnungspflichten nicht mit Art. 5 GG vereinbar. Abzuwarten bleibt, wie der deutsche Gesetzgeber die Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung ausgestalten wird.

Der VZVNRW wird darüber weiter informieren.

VZVNRW, 21.05.2019

VZVNRW-Medientag 2019

3. VZVNRW-Medientag und Mitgliederversammlung

Impulse für Medienmacher

 Dienstag, 25. Juni 2019 von 12.00 bis 21.00 Uhr

Bereits zum dritten Mal veranstaltet der VZVNRW am 25. Juni 2019 im Anschluss an die Mitgliederversammlung den VZVNRW-Medientag. Die Mitgliederversammlung beginnt um 12:00 Uhr. Beginn des Medientages ist um 14:30 Uhr. Auch in diesem Jahr bieten wir Ihnen die Möglichkeit, weitere interessierte Fach- und Führungskräfte am Medientag teilnehmen zu lassen.

Es erwarten Sie hochkarätige Referenten mit interessanten Vorträgen zu aktuellen Themen der Verlagsbranche. Verschiedene Diskussionsrunden bieten die Plattform für konstruktives Networking und einen intensiven Erfahrungs- und Gedankenaustausch der Fach- und Führungskräfte der Verlagsbranche.
Das "Land Gut Höhne" in Mettmann bietet in entspannter Atmosphäre den Rahmen unserer besonderen Veranstaltung. Ein festliches Mediendinner rundet den Tag ab.
Die Teilnahme am VZVNRW Medientag ist für Sie kostenfrei. Gerne können Sie weitere Personen aus dem Kreise Ihrer Fach- und Führungskräfte mitbringen (Teilnahmegebühr 90,00 € + MwSt.).
Melden Sie sich mit diesem Formular an oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen sowie das Programm entnehmen Sie bitte unserem Flyer.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
 
Herzliche Grüße
Ihr VZVNRW
 
VZVNRW, 09.05.2019

Seminar - "Urheberrecht - das Jahresupdate" – 2019

Seminar - "Urheberrecht - das Jahresupdate" – 2019 - Herbst 2019

Schon traditionell vermittelt unser Jahresupdate einen umfangreichen Überblick über sämtliche verlagsrelevanten Neuerungen der letzten zwölf Monate im Urheberrecht. Gesetzesnovellen und die aktuelle Rechtsprechung werden ebenso berücksichtigt wie Branchentrends und Entwicklungen aus der Vertrags- und Lizenzierungs-praxis. Als Themen der neuesten Gesetzgebung werden u.a. behandelt die Reform des Urheberrechts auf EU-Ebene, die Umsetzung des Urhebervertragsrechts sowie das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz. Aufgezeigt wird, welche Änderungen diese Regelungen für die tägliche Praxis mit sich bringen und auf welche Weise ggf. Verträge oder Geschäftsbedingungen anzupassen sind, um kostspielige Fehler oder Versäumnisse für das Unternehmen zu vermeiden.

Wir haben uns entschlossen, das in der Regel im Frühjahr stattfindende Seminar in diesem Jahr in den Herbst zu verschieben, um die spannenden Entwicklungen des Urheberrechts im Jahr 2019 noch umfassender abbilden zu können. Die am 17. April 2019 verabschiedete neue EU-Urheberrechtsrichtlinie tritt am 6. Juni 2019 in Kraft. Nach einigen Monaten werden die ersten Erfahrungen einer richtlinienkonformen Auslegung existierender Vorschriften durch die deutschen Gerichte vorliegen und auch der Prozess der Umsetzung in das deutsche Recht wird erste Konturen angenommen haben. Hinsichtlich des grundsätzlich auch für Zeitschriftenverleger interessanten Leistungsschutzrechts wird man im Herbst 2019 wissen, wie der Europäische Gerichtshof im Verfahren VG Media ./. Google die Frage der in Rede stehenden Notifizierungspflicht beantwortet hat. Zudem stehen in einigen Musterverfahren spannende Entscheidungen an, die durch die Verschiebung in den Herbst noch Berücksichtigung finden können.

Termin: 29. Oktober 2019, Zeit 09:00 - 16:00 Uhr

Referent: Dr. Martin Schippan

Ort: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Toulouser Allee 27, 40211 Düsseldorf   

Preis: € 330,00 + MwSt. pro Person

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne unter 0221-941 14 14 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme!

Ihr VZVNRW

 

VZVNRW, 22.05.2019

EU-Rat stimmt der Urheberrechtsreform zu

EU-Rat stimmt der Urheberrechtsreform zu

Die EU-Urheberrechtsreform hat nun die letzte Hürde genommen. Der EU-Ministerrat hat der "Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt" zugestimmt. Deutschland und 18 weitere Staaten stimmten dafür, 6 dagegen und 3 enthielten sich. Die Richtlinien müssen nun innerhalb von 2 Jahren von den EU-Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgesetzt werden. Hierbei haben sie gewisse Freiheiten dürfen die Richtlinien aber im Grundsatz nicht ändern. Die Bundesregierung drängt hierbei auf eine einheitliche Umsetzung aller Mitgliedsstaaten.

VZVNRW, 15.04.2019

Bergmoser + Höller Stiftung gibt Preisträger 2019 bekannt

Bergmoser + Höller Stiftung gibt Preisträger 2019 bekannt

Bereits zum achten Mal wurde von der Bergmoser + Höller Stiftung am 11. April der "Verkündigungspreis" vergeben.

Der Preis ehrt Aktionen christlicher Einrichtungen, Gemeinden und Initiativen, die durch innovative Ideen und Projekte die Freude am christlichen Glauben lebendig halten.

Die Preisträger dieses Jahres sind

1. Preis - Das ökumenische Projekt "Gebet.Zeit" im Kloster Hirsau (Calw)

2. Preis - Das Kinderhaus der Evangelischen Gemeinde Sonneberg

3. Preis - Das Kirchenmobil "St. Marys" in Obernkirchen

Weitere Informationen finden Sie unter: www.buh-stiftung.de.

VZVNRW, 11.04.2019

EU-Urheberrechtsreform verabschiedet

EU-Urheberrechtsreform verabschiedet

Mit 348 Stimmten dafür und 274 Gegenstimmen sowie 36 Enthaltungen wurde heute die EU-Urheberrechtsreform verabschiedet.

Die Reform des Urheberrechts kann somit von der Bundesregierung bald umgesetzt werden, wobei die Europäischen Mitgliedsstaaten die Einigung nochmals bestätigen müssen.

Wir begrüßen das nun gebilligte Leistungsschutzrecht für Presseverlage.

Plattformen, die mit  ihrem unberechtigten Upload Geld verdienen, werden durch die neuen Haftungsregeln zu einer fairen Lizenzierung gezwungen.

Die Medienlandschaft in Europa wird von dem neuen Gesetz profitieren und das europaweite Publisher’s Right wird die Zukunft für einen freien und unabhängigen Journalismus im digitalen Zeitalter ebnen.

VZVNRW, 26.03.2019

Preisverleihung des Sportjournalistenpreises NRW 2019

Wir gratulieren zum nordrhein-westfälischen Sportjournalistenpreis 2019!

Christof Kerkmann und Alexander Möthe unseres Mitgliedsverlages Handelsblatt sichern sich den 1. Platz in der Kategorie eSport mit ihrem Artikel „Konzerne in Nöten“

Sportjournalistenpreis Foto

Am 19.03.2019 fand zum ersten Mal  die Preisverleihung des nordrhein-westfälischen Sportjournalistenpreises in Köln statt. Ausgelobt wurde dieser Preis von der Fachhochschule des Mittelstandes in Zusammenarbeit mit dem Verband Westdeutscher Sportjournalisten und dem Verband der Zeitschriftenverleger NRW. Frau Daniela Scheuer, Geschäftsführerin des VZVNRW, war ebenfalls Mitglied der Jury.

Mit dem Preis werden Journalisten gewürdigt, die „mit Ihrer Berichterstattung den Facettenreichtum des Sports beleuchten und der Öffentlichkeit alle emotionalen als auch kritischen Aspekte zugänglich machen“, so die Jury.

Aus mehr als 60 Beiträgen wurden in insgesamt 4 Kategorien Preise vergeben. In der Kategorie „Text“ ging der  1. Platz an Michael Krämer für seinen Artikel „Das heißeste Derby der Welt“ (Kölner Stadt-Anzeiger), in der Kategorie „Bewegtbild & Ton“ konnte sich Burkhard Hupe mit seinem Beitrag „Flaschenpost aus der Bundesliga“ (WDR 5) durchsetzen und in der Kategorie „Sonderpreis Sportbusiness & Sportpolitik“ siegte Florian Bauer mit seinem Beitrag „Brisantes Duell“ (WDR Sport Inside). Wir gratulieren allen Preisträgern zu diesem Erfolg!

Der Sportjournalistenpreis NRW wird auch im Jahr 2020 wieder vergeben. Wir möchten daher alle Mitgliedsverlage und interessierte Journalisten auffordern sich an dem Wettbewerb im kommenden Jahr zu beteiligen und ihre Beiträge einzureichen. Selbstverständlich informieren wir rechtzeitig über die Veranstaltung im nächsten Jahr.

Weitere Informationen zum Sportjournalistenpreis NRW finden Sie hier.

VZVNRW, 20.3.2019

Generationenwechsel im Landwirtschaftsverlag

Generationenwechsel im Landwirtschaftsverlag wird vorbereitet.

Hermann Bimberg verabschiedet sich im Juli 2019 in den Ruhestand, Dr. Schulze Pals tritt zum 1. August in die Geschäftsführung ein.

Hermann Bimberg legt mit Vollendung des 65. Lebensjahres sein Amt als Sprecher der Geschäftsführung des Landwirtschaftsverlages zum 31. Juli dieses Jahres nieder.
Dies teilte der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, Friedrich Steinmann, jetzt in Münster mit und informierte über Einzelheiten des anstehenden Generationenwechsels.
Dr. Ludger Schulze Pals (55), langjähriger und erfolgreicher Chefredakteur von top agrar wird zum 01. August in die Geschäftsführung des Landwirtschaftsverlages wechseln.
Er wird in Zukunft die bisherigen Geschäftsführer Werner Gehring (61) und Malte Schwerdtfeger (41) bei der Führung der über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen.
Die neue Geschäftsführung arbeitet gleichberechtigt nach dem Kollegialprinzip.
Weitere Informationen finden Sie hier.
VZVNRW, 07.03.2019