Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.

2021

 

News

3. März 2021 Gratis-Webinar "Clubhouse – Einordnung und Perspektiven für Fachmedienhäuser und B2B-Marketer"

Die Deutsche Fachpresse läd zum Gratis-Webinar "Clubhouse – Einordnung und Perspektiven für Fachmedienhäuser und B2B-Marketer" ein.

Das kostenlose Webinar findet am Mittwoch, den 3. März 2021 von 14 bis 15 Uhr statt. Stephan Hellwig, Head of Regional Sales (OPED GmbH) und Mandy Schamber, Projektmanagement Digitale Medienentwicklung (dfv Mediengruppe) referieren über die Funktionen der App und deren Relevanz für das B2B-Marketing.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

VZVNRW, 23.02.2021

 

 

 

 

Lob und Kritik zur Urheberrechtsreform - Verbände fordern zügige Umsetzung

Lob und Kritik zur Urheberrechtsreform - Verbände fordern zügige Umsetzung

Die umstrittene Neufassung des Urheberrechts wurde gestern von der Bundesregierung auf den Weg gebracht. Die Reaktionen sind unterschiedlich. Die Verbände, Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), fordern, die Neuregelung "wirksam und zügig" umzusetzen. "Die EU-Urheberrechtsrichtlinie gibt den Mitgliedsstaaten einen besseren Schutz der Urheber und Rechteinhaber gegenüber den Megaplattformen vor. Das muss auch Maxime der weiteren Umsetzung in Deutschland bleiben", so die Verbände. Sie heben vor allem das geplante Leistungsschutzrecht als "einen Schlüssel, um die Ausbeutung journalistischer Inhalte durch kommerzielle Plattformen künftig einzudämmen" hervor. Zudem sei es wichtig, im weiteren Gesetzgebungsverfahren darauf zu achten, dass der Beschluss nicht hinter den europäischen Vorgaben zurückbleibe. "Mit der Umsetzung der größten europäischen Urheberrechtsreform der vergangenen zwanzig Jahre in deutsches Recht machen wir das Urheberrecht fit für das digitale Zeitalter", so Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

 

VZVNRW, 04.02.2021

 

 

 

 

Bewerbungsfrist nochmals verlängert - Förderung für Verlage "Neustart-Kultur"

Bewerbungsfrist nochmals verlängert - Förderung für Verlage "Neustart-Kultur"

Das Zukunftsprogramm "Neustart Kultur" für Verlage und Buchhandlungen wurde verlängert. Bewerbungen können bis zum 30. April eingereicht werden.
Die Bundesregierung hat für "Neustart Kultur" 20 Mio. EUR zur Verfügung gestellt, um Verlage und Buchhandlungen in der Krise zu unterstützen. Verlage sollen hierbei eine besondere Förderung zu Druck- und Produktionskosten von neu erscheinenden Büchern, E-Books, Hörbüchern und Kalendern erhalten.
 
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

VZVNRW, 28.01.2021